Kino

Das Set-Up

Begonnen hat alles damit, dass mein Mann im Wohnzimmer während des ersten Lockdowns 2020 umräumen wollte, wo ich mich nach seinen ersten Ausführungen schon wie beim Tennisspiel den Kopf zwecks mangelndem Abstand zur Leinwand rechts und links schwenken sehen habe.

Daraus entstand die Idee, das Heimkino aus dem Wohnzimmer heraus umzuziehen und den etwa 30 m² großen Keller zu teilen: 6 m² darf der Keller behalten, 24 m² werden zum Kino. Großer Vorteil: Die 6 m² Keller müllen sich weniger leicht zu als 30 m² – vielleicht ein gutes Argument für andere Gatten oder Gattinnen.

Es folgten Wochen voller Planung, Bastelei, Deckestreicherei und natürlich das Wichtigste: Ein ganz klein wenig aktuelle Technik aussuchen, bestellen und installieren 🙂

Und so sieht es jetzt kurz zusammengefasst technisch aus, bevor ich demnächst hier etwas ausschweifender werde in meinen Erklärungen:

 

  • Denon AVC-X6500H unter anderem mit folgenden Decodern:
    • Dolby Atmos
    • Auro-3D
    • DTS-X
    • ImaxEnhanced
  • Optoma UHZ65UST 4K Ultrakurzdistanzprojektor
  • 7.2.5-Lautsprechersystem hybrid-optimiert für Dolby Atmos und Auro3D
    • 1 x Center
    • 2 x Front
    • 2 x Surround
    • 2 x SurroundBack*
    • 2 x Front Height
    • 2 x Rear Height
    • 1 x Top Speaker (Voice of God) – über externen Verstärker*
    • 1 x aktiver Subwoofer XTZ 99 W12.16
    • 3 x Reckhorn BS-200i Bodyshaker (Körperschallwandler) verbaut in den Sitzmöbeln für ein noch fesselnderes Filmerlebnis
  •  Akustikleinwand
      • Der Centerspeaker ist somit hinter der Leinwand platziert und nicht darunter
  • Als Zuspieler wird fast ausschließlich eine Nvidia Shield Pro verwendet
        • dahinter läuft ein Plex-Server mit all meinen DVDs und BluRays, ich habe meine ganz private Filmsammlung praktischerweise so auch immer mit auf meinen Reisen
        • Die „AI-Upscaling“-Technologie von Nvidia funktioniert erstaunlich gut und erzeugt keinen Seifenoperneffekt oder ähnliches
        • Alle gängigen Soundformate werden anstandslos von der Shield an den Receiver weitergegeben – ein ganz wichtiger Faktor in diesem Set-Up!
  • Dimmbare LED-Retro-Beleuchtung
  • Moltonvorhänge passend zur Retro-Beleuchtung: rechts, links und hinten rot, vorne hinter der Leinwand schwarz
  • Minibar im Raum
  • etc.
A

* Die Surround-Back-Lautsprecher werden in dieser Konfiguration beim X6500H nur bei Dolby Atmos und DTS-X angesprochen. Bei Auro3D bleiben die hinteren Kanäle stumm, da diese Kanäle in einer Auro-Konfiguration nicht vorgesehen sind.
Der Top Speaker (Voice of God) ist ein exklusives Feature von Auro-3D und kommt somit nur bei Auro-3D zum Einsatz (sowohl beim Upmixer als auch beim Originalsignal).